Gemeinsame Jahreshauptversammlung am 25.11.16

Kreisbrandmeister Thomas Thiel bei seinem Grußwort
Anlässlich der gemeinsamen Hauptversammlung aller Feuerwehren der Gemeinde Gilserberg begrüßte Gemeindebrandinspektor Markus Böse am letzten Freitag zahlreiche Gäste in der Hochlandhalle in Gilserberg. Einen ausführlichen Bericht gaben er, die Leiterin der Kinderfeuerwehr Hildegard Damm, der Gemeindejugendfeuerwehrwart Marius Böse, der Leiter des Atemschutzes und Katastrophenschutzzugführer Oliver Neuwirth, der Beauftragte des Digitalfunkes Jens Schömann und der Leiter der Voraushelfergruppe Thomas Schlung über ihre Tätigkeiten ab. Böse berichtete unter anderem über die 75 Einsätze die in 2016 bereits absolviert wurden. Bürgermeister Rainer Barth begrüßte die Gäste und dankte der Feuerwehr für ihre vorbildliche Arbeit. Er gab in seinem Grußwort auch einen Ausblick auf zahlreiche geplante Investitionen im Bereich der Gefahrenabwehr. So soll im nächsten Jahr ein neues Löschfahrzeug (HLF 10) in Gilserberg stationiert werden und im Jahr 2019 das Fahrzeug der Feuerwehr Sebbeterode erneuert werden. Die Feuerwehrhäuser in Sachsenhausen und Sebbeterode sollen in den kommenden Jahren wegen baulicher Mängel erneuert werden.
Insgesamt 13 neue Mitglieder wurden offiziell in die Einsatzabteilung der Gemeindefeuerwehr aufgenommen. Die Zahl der aktiven Mitglieder ist in diesem Jahr erfreulicher weise von 145 auf 154 Einsatzkräfte gestiegen. Oliver Neuwirth beklagte als Leiter des Atemschutzes jedoch den Rückgang der einsatzbereiten Atemschutzgeräteträger. Obwohl über 50 Personen die nötige Ausbildung besitzen, können nur 28 eingesetzt werden, da ärztliche Untersuchungen oder Pflichtfortbildungen nicht besucht wurden. Oftmals hätten die Einsatzkräfte aber auch gesundheitliche Einschränkungen und dürfen daher keinen Atemschutz mehr tragen. Der Leiter der Voraushelfergruppe Thomas Schlung verwies auf das 10-jährige Jubiläum der Voraushelfer, die über 50 Einsätze pro Jahr leisten um medizinische Hilfe vor dem eintreffenden Rettungsdienst durchzuführen. Dieses wird mit einem Jubiläumsfest vom 22.-24.09.2017 in Gilserberg gefeiert.

Grußworte richteten Kreisbrandmeister Thomas Thiel, Kreisjugendfeuerwehrwart Christoph Ilse und der Stellv. Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzende Norbert Mühling an die Versammlung. Im Anschluss wurden zahlreiche Feuerwehrangehörige geehrt und befördert.

Die Ehrungen im Einzelnen

Anerkennungsprämie Land Hessen für 10 Jahre aktiven Einsatzdienst:
Daniel Momberger, Patrick Damm

Anerkennungsprämie Land Hessen für 20 Jahre aktiven Einsatzdienst:
Markus Schneider, Timo Stehling
 
Anerkennungsprämie Land Hessen für 30 Jahre aktiven Einsatzdienst:
Heiko Böth, Thomas Schwalm, Manfred Wagner, Rainer Wenzel, Friedrich Gatzke

Anerkennungsprämie Land Hessen für 40 Jahre aktiven Einsatzdienst:
Christian Scheibeler, Jürgen Vöhl

Mit dem silbernen Brandschutzehrenzeichen für 25 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr (mit Jugendfeuerwehr) :
Markus Schneider, Jörg Schlung, Timo Stehling, Carsten Schmidt, Christian Euler

Mit der bronzenen Katastrophenschutzmedaille für 10 Jahre MItgliedschaft im Katastrophenschutz:
Torben Wiesmann, Annabell Neuwirth

Befördert wurden:

Zum Feuerwehrmann/ zur Feuerwehrfrau:
Victoria Böth, Dennis Blaufuß, Marcus Böth, Lukas Daum, Stephan Jordan, Oliver Koch, Tobias Koch, Leon Kuchar, Julian Wagner

Zum Oberfeuerwehrmann / zur Oberfeuerwehrfrau:
Anne Koch, Michael Stumpf, Martin Riebeling

Zum Hauptfeuerwehrmann:
Florian Wenzel

Zum Löschmeister:
Marius Böse

Zum Oberlöschmeister:
Florian Freimuth


Weiterhin wurden zahlreiche Feuerwehrangehörige für die erfolgreiche Teilnahme an den Kreisentscheiden mit dem Leistungsabzeichen in Gold, Silber und Bronze ausgezeichnet.

Retten aus besonderen Lagen

Am Samstag, den 09.10.16 trafen sich die Angehörigen der Hochlandfeuerwehren zur monatlichen "Truppmann Teil 2" Ausbildung. Auf dem Ausbildungsplan stand "Rettung von eingeklemmten Personen aus Fahrzeugen". Insbesondere die Vorgehensweise bei einer "PKW - Seitenlage" wurde geübt. 20 Einsatzkräfte nahmen an der Ausbildung am Feuerwehrhaus in Gilserberg teil, die unter der Leitung von Marius Damm und Marius Böse durchgeführt wurde.  

Sechs neue für den Brandschutz

Am vergangenen Wochenende haben sechs Feuerwehrmitglieder aus dem Gilserberger Hochland den Grundlehrgang mit Erfolg absolviert. Über vier Wochen wurden sie im Feuerwehrstützpunkt in Ziegenhain durch die Kreisausbilder des Kreisfeuerwehrverbandes geschult und trainiert um für zukünftige Einsätze in ihren Heimatfeuerwehren vorbereitet zu sein. Insgesamt 70 Std. theoretische und praktische Ausbildung mit einer abschließenden Prüfung liegen hinter den jungen Brandschützern. Wie der Name jedoch sagt, ist der Grundlehrgang nur der Anfang in einer Feuerwehrkariere, auf ihn bauen zahlreiche weitere Fachlehrgänge wie Sprechfunk, Atemschutz, Maschinist und viele Andere auf. Gemeindebrandinspektor Markus Böse gratulierte den fünf Brandschützern und hofft auf ihr weiteres ehrenamtliches Engagement.
 
 
 v.l.n.r.  Stefan Jordan (Itzenhain), Victoria Böth (Winterscheid), Julian Wagner (Sebbeterode), Lukas Daum (Gilserberg), Marcus Böth (Winterscheid), Dennis Blaufuß (Gilserberg)

Mann stirbt nach Zusammenstoß zwischen PKW und Motorrad

Am Donnerstag, dem 11.08.2016 gegen 09:30 Uhr wurden die Feuerwehr - Voraushelfer und der Rettungsdienst zu einem schweren Verkehrsunfall auf die B3 in Höhe Sebbeterode gerufen. Die Rettungskräfte kämpften geminsam um das Leben eines 51-jährigen Motorradfahrers der ungebremst mit einem PKW, der auf die B3 einfuhr, kolllidierte. Er wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen von einem Rettungshubschrauber nach Marburg geflogen. Der PKW Fahrer wurde bei dem Aufprall tödlich Verletzt und in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Die Feuerwehren aus Gilserberg, Sebbeterode, Lischeid und Jesberg bargen den Leichnam nach der Freigabe durch einen Gutachter mit hydraulischem Rettungsgerät aus seinem Fahrzeug. Die Strasse war über Stunden voll gesperrt. 

Verkehrsunfall bei Sachsenhausen

Am 06.08.2016 ereignete sich ein Verkehrsunfall auf der L3155 in Hohe eines Parkplatzes bei Sachsenhausen. Die Voraushelfer der Feuerwehr Gilserberg leisteten Erste Hilfe bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes aus Ziegenhain. Ein junger Mann war mit seinem PKW von der Strasse abgekommen und hatte sich dabei verletzt. Er musste in das Krankenhaus nach Ziegenhain gebracht werden.

Gemeindejugendfeuerwehr Zeltlager 2016


Am Wochenende vom 08.07. bis zum 10.07.2016 fand in Moischeid das Gemeindejugendfeuerwehrzeltlager statt, welches im Abstand von zwei Jahren durchgeführt wird.

Los ging es am Freitag, spätnachmittags, mit dem Aufbau der Zelte rund um die Grillhütte am Park beim Schwimmbad in Moischeid. Anschließend fand die Eröffnungsrede mit Bürgermeister und stellvertretendem Gemeindebrandinspektor statt. Als der offizielle Teil beendet war, ging es zum gemütlichen Teil über. Es wurde gemeinsam gegrillt, sowie am Feuer oder beim Kartenspiel eine gemütliche Zeit verbracht, bis die Nacht herein brach.

Am frühen Samstag startete der Tag mit einem ausgiebigen Frühstück. Anschließend standen für die Kinder und Jugendlichen die Geländespiele am Programm. Das Gelände rund ums Feuerwehrhaus und das Schwimmbad in Moischeid wurde dazu eingenommen. Es gab so z. B. Stationen in denen das Feuerwehrwissen und die Teamfähigkeit gefragt waren, oder Geschicklichkeit unter Beweis gestellt werden musste.
Nach dem Mittagessen konnte das herrliche Wetter im Schwimmbad genossen werden. 
Der Abend wurde mit Pizza essen und einer Nachtwanderung abgeschlossen, bevor alle müde in ihren Zelten schlafen gingen.

Am nächsten Morgen hieß es noch einmal gemeinsam Frühstücken und dann Zelte abbauen, um den Heimweg wieder anzutreten. Vorher fand aber noch die Siegerehrung zu den Geländespielen vom Vortag statt. Jedes Kind erhielt eine Medaille als Erinnerung und Anerkennung für das ereignisreiche Wochenende.

Patricia Knauf
-stellv. Gemeindejugendfeuerwehrwartin-

Flächenbrand bei Schönau

Am Dienstag, den 12. Juli 2016 wurden die Feuerwehr gegen 16 Uhr zu einem Einsatz in die Feldgemarkung Schönau gerufen. Ein abgeerntetes Getreidefeld hatte auf ca. 1.000 m² aus unklarer Ursache angefangen zu brennen. Durch den böigen Nordwestwind drohte eine Ausbreitung auf angrenzende Felder. Das Feuer wurde von einem in der Nähe arbeitenden Landwirt bemerkt und konnte mit seiner Unterstützung schnell gelöscht werden. Im Einsatz waren 27 Feuerwehrleute aus Gilserberg, Sebbeterode, Schönstein und Lischeid unter Leitung des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Oliver Neuwirth.

Heizungsraum im Sportlerheim brannte

Zu einem Brand im Heizungskeller im Sportlerheim des TSV Moischeid kam es am Samstag den 20.07.2016.

Gegen 09:30 Uhr wurde von einem Vereinsmitglied am Sportlerheim der Geruch von verschmortem Kunststoff wahrgenommen, woraufhin die Feuerwehr alarmiert wurde.

Als die Feuerwehr eintraf, brannte im Heizungskeller eine Gasheizung. Nachdem die Gasversorgung abgedreht und das Feuer gelöscht war, wurden mit einem C-Strahlrohr die heißen Bauteile abgekühlt. Durch die hohen Temperaturen und den Brandrauch wurden die gesamte Anlage und der Heizungsraum stark beschädigt. Es war ein Trupp unter Atemschutz mit einer Wärmebildkamera im Einsatz und ein Sicherheitstrupp stand in Bereitstellung. Der Schaden wird auf rund 15.000€ geschätzt.
Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Moischeid, Gilserberg, Schönstein und Sebbeterode mit insgesamt 28 Einsatzkräften, sowie ein Streifenwagen aus Schwalmstadt. Als Brandursache muss von einem technischen Defekt ausgegangen werden.

Gemeindepokal in Moischeid war ein voller Erfolg

Die Feuerwehr Moischeid beim Knotenbinden auf Zeit

Am 04.06. und 05.06.2016 wurde anlässlich des 60-jährigen Jubiläums der Freiwilligen Feuerwehr Moischeid das Gemeindefeuerwehrfest der Gemeinde Gilserberg ausgerichtet. Das Fest in Moischeid war ein voller Erfolg. Programmpunkte am Samstag waren: Großübung der Gemeinde Gilserberg, Kranzniederlegung am Ehrenmal, Kommers und Tanz. Wettkämpfe für Einsatzkräfte und Jugend HFLÜ mit Fragebogen sowie Siegerehrung am Sonntag rundeten das Programm ab.

 

Ergebnisse der Leistungswettkämpfe:

 

Gemeindepokal Einsatzabteilung:

Platz 1: Schönstein 99%

Platz 2: Sebbeterode 95,2%

Platz 3: Itzenhain/Appenhain 94,9%

Platz 4: Gilserberg 93,9%

Platz 5: Sachsenhausen 84,4%

Platz 6: Heimbach 80,5%

Platz 7: Moischeid 77,9%

Platz 8: Lischeid/Winterscheid 76,3%

 

Gast:

Platz 1: Wasenberg 99%

 

Gemeindepokal Jugendfeuerwehr

1.Sachsenhausen 1                           1406       Punkte
2.Sachsenhausen 2                           1315       Punkte
3. Gilserberg                                      1234,9    Punkte
4. Moischeid                                       1097       Punkte

 

Gäste Jugendfeuerwehr:

1. Frankenhain                                   1234       Punkte

2. Frielendorf-Verna                             933       Punkte

Gemeldeter Wohnhausbrand ging glimpflich aus!

Am Mittwoch, den 08. Juni gegen 11.30 Uhr wurden die Feuerwehren Gilserberg, Sebbeterode, Itzenhain, Lischeid, Moischeid und Schönstein sowie ein Rettungswagen des Roten Kreuzes alarmiert. Gemeldet war ein Wohnhausbrand in der Straße „Am Weidehof“ in Gilserberg.

Bei Eintreffen der Feuerwehr hatten Nachbarn bereits das Feuer mit Feuerlöschern löschen können. Ein Busch, durch die Hitze der letzten Tage sehr ausgetrocknet, an der Hauswand war in Brand geraten und das Feuer hatte bereits auf die Dachverkleidung übergegriffen. Die Feuerwehr kontrollierte unter Leitung des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Oliver Neuwirth den Dachboden sowie die Dachverkleidung mit der Wärmebildkamera auf Glut-nester und entrauchte den Dachbodenbereich.

Laut Aussage der anwesenden Polizei hat ein unachtsam weggeworfener Zigarettenstummel den Brand verursacht. 

Grundlehrgang bestanden!

Leon Kuchar, Tobias Koch und Oliver Koch
Am vergangenen Samstag, den 23.04.2016 schlossen die Feuerwehranwärter Tobias Koch aus Gilserberg, Oliver Koch aus Sebbeterode und Leon Kuchar aus Bellnhausen den Feuerwehr - Grundausbildungslehrgang mit Erfolg ab. Sie besuchten den Lehrgang in Ziegenhain an vier Wochenenden und wurden über insgesamt 70 Stunden geschult. In theoretischen und praktischen Ausbildungseinheiten lernten sie die wichtigsten Grundkenntnisse und Fähigkeiten die im Einsatzdienst der Feuerwehr benötigt werden. Wir gratulieren allen dreien und wünschen ihnen auch bei kommenden Lehrgängen viel Erfolg.

TSV Gilserberg überreichte eine Schleifkorbtrage 

Frank Siesenop und Steffen Nordmann vom TSV Gilserberg übergeben die Schleifkorbtrage

Im Rahmen des Kellerwald-Mountainbike-Marathons  2016 am Sonntag, den 17. April übergaben die Vorstandsmitglieder Frank Siesenop und Steffen Nordmann vom TSV Gilserberg im Beisein des Bürgermeisters Rainer Barth und des Gemeindebrandinspektors Markus Böse eine Schleifkorbtrage mitZubehör an die Feuerwehren der Gemeinde Gilserberg. Die Veranstalter des Radrennens wollen sich mit dem "Geschenk" bei den Feuerwehren für die jährliche Unterstützung bei der Durchführung der Großveranstaltung bedanken. Die Feuerwehr freute sich über die sinnvolle Ergänzung der Ausrüstung. Die Trage dient zum Retten von verletzten Personen aus Höhen und Tiefen und in unwegsamen Gelände und kostet rund 1000,- Euro. "Hoffentlich wird die Trage nur im Übungsdienst benutzt und nie im Ernstfall gebraucht" sagte Steffen Nordmann bei der Übergabe an der Hochlandhalle.

Zwei neue im Kampf gegen Flammen und Rauch

Michael Stumpf und Jannik Wagner

 

Vor kurzem legten Jannik Wagner und Michael Stumpf von der Freiwilligen Feuerwehr Gilserberg-Sebbeterode erfolgreich die Prüfung zum Atemschutzgeräteträger ab.

 

 

 

Der Lehrgang wurde in der Atemschutzübungsanlage des Schwalm-Eder-Kreises in Ziegnhain durchgeführt. Beide Kameraden dürfen jetzt im Einsatz Atemschutzgeräte tragen und somit u.a. die Brandbekämpfung direkt durchführen. Neben der gesundheitlichen Eignung muss auch die körperliche Fitness gegeben sein um diesen Lehrgang abzuschließen. Wir gratulieren den neuen Atemschutzgeräteträgern und freuen uns über die Verstärkung

Übung: Unwetter verwüstet Hochland

Die örtliche TEL im Einsatz

Am Samstag, den 12.März 2016 übten die Feuerwehren der Gemeinde Gilserberg die Bewältigung einer großflächigen Unwetterlage. Angenommen wurde ein schweres Unwetter mit orkanartigen Böen und starken Regenfällen, welches eine Schneise der Verwüstung in der Hochlandemeinde hinterlassen hat. An insgesamt zwanzig Einsatzstellen mussten die Hochlandwehren gleichzeitig tätig werden. Koordiniert wurde der Einsatz in der Technischen Einsatzleitung im Feuerwehrhaus Gilserberg. Notrufe die über die Telefonnummer 112 einlaufen werden per Fax an die örtliche Einsatzleitung in Gilserberg übermittelt. Dort werden alle weiteren Maßnahmen getroffen und die Einsatzkräfte gelenkt. An der Übung nahmen die örtliche Führungsgruppe der Gemeinde Gilserberg, sowie alle Ortsteilfeuerwehren mit 50 Einsatzkräften teil. Die fiktiven Einsatzaufträge wurden an die Einheite über Digitalfunk übermittelt. Eine solche Unwetterlage ist nicht unwahrscheinlich und musste bereits mehrfach von den Feuerwehren in Gilserberg bewältigt werden. Einsatzleiter Markus Böse zeigte sich zufrieden "Da wir dieses System mindestens einmal pro Jahr üben, lief alles geordnet und reibungslos ab!"

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Gilserberg 

Die neuen Vorstandsmitglieder mit dem Bürgermeister Rainer Barth

Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Gilserberg trafen sich am 20. Februar 2016 zur Jahreshauptversammlung. Die Feuerwehr zählt 150 Mitglieder, davon 30 aktive. Zwei davon konnten im vergangenen Jahr aus der Jugendfeuerwehr übernommen werden. Außerdem gehören 4 Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung an. 

Wehrführer Oliver Weissing berichtete von zahlreichen Übungsdiensten und Einsätzen. Die Feuerwehr Gilserberg hatte im vergangenen Jahr insgesamt 87 Einsätze, davon 5 Brände, 20 Hilfeleistungen, 5 Fehlalarme und 57 Vorraushelfer Einsätze. Es wurden  insgesamt knapp 3000 Stunden von der Einsatzabteilung investiert, die sich wie folgt zusammensetzen: Einsätze 595 Stunden, Ausbildung 1925 Stunden, Arbeitsdienst 220 Stunden und 239 Stunden Lehrgänge an der Landesfeuerwehrschule

Den Bericht der Jugendfeuerwehr gab Marius Damm ab. 8 Jungen und 5 Mädchen gehören z. Z. der Jugendfeuerwehr an, davon ein Zugang aus der Kinderfeuerwehr. 

Die Kinderfeuerwehr umfaßt 25 Mitglieder  (11 Kinder aus Gilserberg, 11 Kinder aus Moischeid, 2 Kinder aus Heimbachund 1 Kind aus Sebbeterode). Ein ausführlicher Tätigkeitsbericht wurde von der Leiterin der Kinderfeuerwehr, Hildegard Damm, abgegeben.Nach umfangreichen Berichten des Gemeindebrandinspektors Markus Böse, des Kassierers sowie dem Grußwort von Bürgermeister Rainer Barth fanden die Neuwahlen des Vorstandes statt. 

Gewählt sind: 

Wehrführer/1. Vorsitzender: ​Oliver Weissing

Stellvertretender Wehrführer:​Marius Damm

Jugendwart:​​​Christian Kern

Stellvertretender Jugendwahrt:​Lukas Daum

Kassierer:​​​Hans-Georg Trümner

Stellvertretender Kassierer:​Karl Wagner

Schriftführerin:​​​Hildegard Damm

Stellvertr.  Schriftführerin:​Bettina Böse

Gerätewart:​​​Jörg Herche

Stellvertr. Gerätewartin:​Christine Koch

Abschließend wurde von den Migliedern die Satzungsänderung der Freiwilligen Feuerwehr Gilserbergeinstimmig beschlossen.

Neue Defibrillatoren für neue Voraushelfer!

v.l.n.r.: Torben Wiesmann, Markus Böse, Klaus Wagner, Thomas Schlung, Marius Böse, Tim Dehnert, Phillipp Kneschke, Rainer Barth, Jens Sprenger
Drei neue Defibrillatoren konnten die Voraushelfer der Feuerwehr Gilserberg am vergangenen Wochenende entgegen nehmen. Tim Dehnert und Marius Böse aus Sebbeterode und Philipp Kneschke aus Lischeid, die neu zum Feuerwehrsanitäter ausgebildet wurden, sind jetzt auch mit Notfallrucksäcken und Defibrillatoren ausgestattet. Die Kosten von insgesamt 3.500 € wurden durch zahlreiche Spenden von Einwohnern und Geschäftsleuten aus Sebbeterode und Lischeid getragen. Bürgermeister Rainer Barth und Gemeindebrandinspektor Markus Böse zeigten sich hoch erfreut und dankbar über so viel Unterstützung für die gute Sache. In der Gemeinde Gilserberg gibt es zur Zeit 13 ehrenamtliche Voraushelfer der Feuerwehr, die in alle Ortsteile zur Ersten Hilfe bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes ausrücken. Dazu steht jedem Helfer neben einer medizinischen Grundausstattung auch ein persönlich zugeordneter Defibrillator zur Verfügung um im Falle eines Herzkammerflimmerns im Rahmen einer Frühdefibrillation einen lebensrettenden Elektroschock abzugeben. "Zumindest in Nordhessen wohl eine einzigartige Sache" bemerkt Markus Böse nicht ohne Stolz. "Wir sind Pioniere! Bereits seit acht Jahren funktioniert das System der Lebensretter vorbildlich - wir haben etwa 50 - 60 Einsätze pro Jahr!" ergänzt Thomas Schlung, der die Voraushelfergruppe leitet.
 


 

Schwelbrand in Sachsenhausen

Bericht von NH24:

Gilserberg-Sachsenhausen. Für einen Schreck sorgte am Dienstagmorgen ein glimmender Handschuh in einem Haus in der Treysaer Straße in Gilserberg-Sachsenhausen. Aufgrund der starken Rauchentwicklung und da zunächst nicht genau klar war, wo der Rauch herkam, alarmiert die Leitstelle zu einem Gebäudebrand. Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei rückten an.

Die ersten Feuerwehrleute konnten schnell Entwarung geben. Gebrannt hatte es nicht, dementsprechend entstand auch kein Gebäudeschaden. Nach einer Kontrolle und der Belüftung des Gebäudes rückten die Einsatzkräfte wieder ab. Die Einsatzleitung hatte Gemeindebrandinspektor Markus Böse. 
Vor Ort waren gut ein Dutzend Kameraden der Feuerwehr Gilserberg, ein Notarzt und ein Rettungsteam sowie eine Streife der Polizei Schwalmsatdt. (ubr)

Bild von www.nh24.de

Feuerwehren besuchten Skispringen in Willingen

Für Sonntag, den 10.01.2016 lud die Gemeindejugendfeuerwehr Gilserberg alle Mitglieder der Jugendfeuerwehren und Einsatzabteilungen der Gemeinde zum FIS Skisprung Weltcup nach Willingen an der Mühlenkopfschanze ein. Gegen 10 Uhr bei kaltem, schneefreiem Wetter starteten wir mit einem Bus Richtung Willingen. Dort angekommen und durch die Sicherheitskontrollen gelangt, suchten wir uns einen guten Standpunkt, von dem man die weltbesten Springer gut abspringen und landen sah. Auch Severin Freund, der Weltmeister aus dem vergangenen Jahr, war wieder mit unter den Skispringern, um an der Mühlenkopfschanze in Willingen mit allen anderen Skispringern sein Können unter Beweis zu stellen. Aufgeregt beobachteten wir alle die Durchläufe und genossen diese einzigartige Stimmung an der Mühlenkopfschanze. Erst gegen Ende bemerkte der ein oder andere das er kalte Füße bekommen hatte. Gegen 18 Uhr traten wir dann wieder gemeinsam die Heimfahrt an und konnten uns im Bus aufwärmen und das Erlebte gemeinsam Revue passieren lassen

Haus und Stall gerettet                                                 260 Schweine in Sicherheit gebracht!

Bild NH24

Am Sonntag, den 22.11.2015 um 19:30 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Scheunenbrand nach Gilserberg-Bellnhausen gerufen. Nachbarn entdeckten den Brand und brachten die beiden älteren Bewohner in Sicherheit. Bereits beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte nach wenigen Minuten schlugen die Flammen aus dem Dach des landwirtschaftlichen Anwesens. Da die Scheune unmittelbar an ein Wohnhaus angrenzt und im weiteren Verlauf des Gebäudes noch 260 Ferkel untergebracht waren, war eine Ausbreitung der Flammen auf diese Bereiche zu verhindern oberstes Ziel der Brandbekämpfer. Neben allen neun Feuerwehren der Gemeinde unterstützten die Feuerwehren Mengsberg und Schwalmstadt mit Personal und Spezialgerät. So wurde unter anderem eine Drehleiter im Innenhof platziert um die Brandbekämpfung gezielt durchzuführen. Nach kurzer Zeit brach die Löschwasserversorgung aus dem Hydrantennetz zusammen, weil eine Hausanschlussleitung im Gebäude durch die massive Brandeinwirkung versagte und das Wasser unkontrolliert austrat. Weiteres Löschwasser wurde aus einem 300m entfernten Fischteich und aus dem Nachbarort Itzenhain über lange Wegstrecken zum Brandobjekt gefördert. Minustemparaturen, Dunkelheit und Schneeglätte erschwerten die Löscharbeiten zusätzlich. Trotz aller Widrigkeiten gelang es den Einsatzkräften das Wohnhaus und den Schweinestall zu halten. Der Gebäudeschaden wird laut Polizei auf weit über 100.000,- Euro geschätzt. Am Wohnhaus entstand erheblicher Sachschaden und es ist vorerst nicht bewohnbar. Die Giebelwand des Schweinestalls ist schwer beschädigt und droht einzustürzen. Die Brandursache ist laut Kripo ein defektes elektrisches landwirtschaftliches Gerät, welches viele Jahre nicht mehr im Betrieb war. Neben den Feuerwehren war ein Verpflegungszug der Maltheser Fritzlar, dein Rettungswagen des DRK und Fachberater des THW vor Ort. Insgesamt waren über 100 Hilfskräfte im Einsatz, dieser endete am nächsten Tag um 09:30 Uhr mit dem Einstellen der Nachlöscharbeiten.

2015 - Bereits über achtzig mal im Einsatz!

Beförderungen 2015
Hauptversammlung der Gemeindefeuerwehr in Gilserberg
 
Am 06.November 2015 begrüßte Gemeindebrandinspektor Markus Böse zahlreiche Gäste in der Hochlandhalle in Gilserberg. Anlass war die Hauptversammlung der Gilserberger Einsatzabteilungen. Neben zahlreichen Einsatzkräften waren auch die Mitglieder der Ehren- und Altersabteilung und einige Ehrengäste gekommen. Bürgermeister Rainer Barth würdigte die professionelle Arbeit der Feuerwehren und erinnerte an den Großbrand im Mai in Winterscheid. Als einzigartig und herausragend bezeichnete er die Voraushelfergruppe, die bei medizinischen Notfällen Hilfe leistet. Er betonte, dass er selbst schon Hilfe erfahren hat und den Helfern der Feuerwehr großen Dank und Respekt zollt. Gemeindejugendfeuerwehrwart Marius Böse und die Leiterin der Kinderfeuerwehr, Hildegard Damm berichteten über die Jugendarbeit in der Gemeinde. Oliver Neuwirth (Katastrophenschutz-Zugführer), berichtete über Übungen und Ausbildungen im vergangenen Jahr. "Erstmals wurde die bestehende Katastrophenschutzeinheit auch eingesetzt", so Neuwirth. Beim Aufbau der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Schwarzenborn und in Ziegenhain waren insgesamt 35 Einsatzkräfte aus der Gemeinde Gilserberg im Einsatz. Auch hierfür bedankte sich Bürgermeister Barth und der anwesende Kreisbrandinspektor Torsten Hertel ganz besonders, Bürgermeister Barth überreichte den Helfern ein kleines Präsent.
Thomas Schlung berichtete über die Voraushelfergruppe, die aus 12 Einsatzkräften aus dem gesamten Gemeindegebiet besteht. Sie waren alleine in diesem Jahr bereits 45 mal bei medizinischen Notfällen im Einsatz.
Gemeindebrandinspektor Markus Böse gab einen Tätigkeitsbericht ab. Zahlreiche Übungen, Ausbildungen und Lehrgänge wurden besucht. Die Feuerwehr wurde in 2015 bis jetzt zu insgesamt 87 Einsätzen gerufen. "Ein sehr unruhiges Jahr für unsere Einsatzkräfte" so Böse. Die Einsatzabteilung der Feuerwehr besteht zur Zeit aus 145 Personen in neun Feuerwehren. Sieben neue Einsatzkräfte wurden offiziell aufgenommen. GBI Böse hieß sie herzlich Willkommen und überreichte ihnen die Satzung der Feuerwehr.

Zahlreiche Feuerwehrkräfte wurden geehrt und befördert.

Anerkennungsprämie für 10 Jahre aktiven Dienst:
Torben Wiesmann

Anerkennungsprämie für 20 Jahre aktiven Dienst:
Christian Euler
Rainer Lehsau
Oliver Neuwirth
Thomas Wege


Katastrophenschutzmedaillie:
Bettina Böse
Sabrina Hauck
Katja Schömann
Rainer Barth
Markus Böse
Thomas Schlung

Feuerwehrleistungsabzeichen "Eisen":
Oliver Koch
Michael Stumpf

Feuerwehrleistungsabzeichen "Bronze":
Janina Blaufuß
Anne Koch
Ralf Dehnert

Feuerwehrleistungsabzeichen "Silber":
Alisa Noll
Marius Böse
Tim Dehnert
Jannik Wagner

Feuerwehrleistungsabzeichen "Gold":
Bettina Böse
Jörg Herche
Marius Damm
Thomas Ritting
Klaus Wagner
Torben Wiesmann

Feuerwehrleistungsabzeichen "Gold 5":
Christian Kern
Christine Koch

Feuerwehrlesitungsabzeichen "Gold 10":
Oliver Neuwirth
Jens Schömann

Beförderungen:

Feuerwehrmann/frau:
Moritz Wurmbäck
Rebecca Wagner
Michael Stumpf
Adrian Böth

Oberfeuerwehrmann/frau:
Janina Blaufuß
Ralf Dehnert
Patricia Knauf
Christoph Möller
Mark Olmesdahl
Timo Stehling
Jannik Wagner
Florian Wenzel
Marco Westmeier
Rene Rinner

Hauptfeuerwehrmann/frau:
Marius Böse
Tim Dehnert
Andre England
Christian Kern
Christine Koch

Löschmeister:
Marius Damm

Hauptbrandmeister:
Oliver Neuwirth
 

Vier neue Sprechfunker!

v.l.n.r. Michael Stumpf, Anne Koch, Rebecca Wagner, Jannik Wagner

Am vergangenen Wochenende schlossen Anne Koch (FF Gilserberg), Rebecca Wagner (FF Schönstein), Jannik Wagner und Michael Stumpf (beide FF Sebbeterode) mit Erfolg den Sprechfunklehrgang in Ziegenhain ab. Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Übermitteln von Nachrichten mit Sprechfunkgeräten im Feuerwehrdienst zu erlangen. Der Lehrgang dauert 16 Stunden und endet mit einer schriftlichen, praktischen und mündlichen Prüfung. Alle vier sind ab sofort berechtigt bei Einsätzen und Übungen am Sprechfunkverkehr von Behörden und Oganisationen mit Sicherheitsaufgaben teilzunehmen. Wir gratulieren zum bestandenen Lehrgang.

Sprechfunklehrgang bestanden

Am vergangenen Wochenende beendete Marco Westmeier von der Feuerwehr Lischeid mit Erfolg den Sprechfunklehrgang in Ziegenhain. Er ist ab sofort berechtigt bei Einsätzen und Übungen am Sprechfunkverkehr von Behörden und Oganisationen mit Sicherheitsaufgaben teilzunehmen. Wir gratulieren recht herzlich zum bestandenen Lehrgang.

Berufsfeuerwehrtag mit Verleihung der Jugendflamme

Am Samstag, den 17.10.2015, füllte sich gegen 14 Uhr das Gilserberger Feuerwehrhaus mit vielen Jugendlichen aus den Jugendfeuerwehren des Gilserberger Hochlandes. Mit der Begrüßung startete der 24h-Dienst der Jugendfeuerwehr. Die Jugendfeuerwehren der Gemeinde veranstalteten wieder einen Berufsfeuerwehrtag, bei dem die Jugendlichen innerhalb von einem Tag inszenierte Einsätze fahren, Ausbildungsdienste wie Gerätekunde oder Fahrzeugpflege machen oder auch einfach nur gemeinsam Spiele spielen. Die Feuerwehren wurden auf die Standorte Gilserberg und Moischeid aufgeteilt und per Digitalfunk zu den jeweiligen Einsätzen alarmiert. Gespannt fieberten die Mädchen und Jungs den Einsätzen entgegen. Vorbildlich retteten sie eine Katze vom Baum, löschten einen „Scheunenbrand“, retteten einen Kameraden aus dem Eis und schnitten eine Person aus einem PKW. Wie die großen Vorbilder funkten sie bei den Einsätzen mit Digitalfunk und meldeten sich vorbildlich bei der Übungsleitstelle. Zum krönenden Abschluss wurde die Jugendflamme der Stufe 1 und 2 an diejenigen verliehen, die die vorgegebenen Leistungen für die Jugendflamme erfüllt haben.

TH-VU Workshop 2015

Technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen ist eine Aufgabe der Feuerwehren die in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen hat. Die Feuerwehr Gilserberg wird auf der viel befahrenen Bundesstrasse 3 immer wieder zu Unfällen gerufen. Dabei ist es für die Brandschützer nicht damit getan Verletzte aus Unfallfahrzeugen zu befreien und an den Rettungsdienst zu übergeben. Das Zusammenwirken von Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt hat dabei eine zentrale Bedeutung. Welche Maßnahmen an der Unfallstelle zur Patientenbefreiung ergriffen werden hängt maßgeblich vom Gesundheitszustand des Patienten ab. So kann im einem Fall eine schnellstmögliche Befreiung richtig sein, bei bestimmten Verletzungsmustern hingegen ist die schonende langsame Rettung eher zielführend.
Zur Befreiung von eingeklemmten Insassen stehen den Feuerwehren eine Vielzahl von Hilfsmitteln und Werkzeuge zur Verfügung, deren Anwendung jederzeit beherrscht werden muss. An vergangenen Samstag übten die Gilserberger Feuerwehren verschieden Rettungstechniken und zerlegten dabei fünf PKW auf dem Hof der Feuerwehr. Um das Training an den ausrangierten Fahrzeugen so realistisch wie möglich zu gestalten wurden diese mit einem Bagger so deformiert, wie es nach einem Unfallszenario wahrscheinlich wäre. Alle 30 teilnehmenden Feuerwehrangehörigen waren sich am Ende der Ausbildungsveranstaltung einig "eine gelungene Fortbildung - die uns wieder sicherer für den Ernstfall gemacht hat!"

Maschinistenlehrgang bestanden

Jannik Wagner und Michael Stumpf

Gilserberg/Homberg, am 26.09.2015 legten Jannik Wagner und Michael Stumpf von der Feuerwehr Gilserberg-Sebbeterode die Prüfung zum Maschinisten für Löschfahrzeuge ab. Beide besuchten einen Lehrgang in Homberg der 35 Stunden theoretische und praktische Ausbildung beinhaltet. Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Bedienen maschinell angetriebender Einrichtungen und sonstiger auf Löschfahrzeugen mitgeführter Geräte sowie die Vermittlung von Kenntnissen und richtigen Verhaltensweisen, die für die Durchführung von Einsatzfahrten unter Inanspruchnahme von Sonderrechten erforderlich sind. Wir gratulieren und wünschen viel Erfolg im Einsatz und in der weiteren Ausbildung.

Ehrenbeamte wurden vereidigt

Markus Schneider, Rainer Barth, Thomas Weber, Lothar Dietrich, Markus Böse (Bild: HNA)

In der Gemeindevertretersitzung am 22. September 2015 wurden Markus Schneider (stv. GBI) und Thomas Weber (stv. WeFü der FF Lischeid) vereidigt und zu Ehrenbeamten der Gemeinde Gilserberg ernannt. Dieses geschieht aufgrund der gesetzlichen Vorgabe, welche im Hessischen Brandschutz- und Katastrophenschutzgesetz festgelegt ist. Wir gratulieren und danken für die Bereitschaft der beiden Verantwortung für unsere Mitmenschen zu übernehmen.

Retten, löschen, bergen, schützen.....und vieles mehr!

11. Hochland-Feuerwehrstationswettkampf in Sachsenhausen


Am Sonntag, den 13.09.2015 fand in Gilserberg-Sachsenhausen der traditionelle Stationswettkampf der Hochlandfeuerwehren statt. Bei diesem Zirkeltraining für Einsatzkräfte werden Einsatzsituationen simuliert und allgemeine Aufgaben gestellt. Gefragt ist ein guter Ausbildungsstand, Teamgeist, Geschicklichkeit und Allgemeinwissen. Es mussten von den sechköpfigen Teams neuen Stationen durchlaufen werden. Neben Brandbekämpfung, technische Hilfeleistung und Menschenrettung mussten auch Aufgaben wie ein Feuerwehrbiathlon und Fragen in Natur- und Heimatkunde gemeistert werden. Die Feuerwehr Sachsenhausen hatte alles bestens organisiert und durchgeführt. Insgesamt neun Mannschaften nahmen an dem Wettkampf teil. Als Sieger ging die Wettkampfstaffel Lischeid/Winterscheid vor der aus Sebbeterode und Itzenhain/Appenhain hervor. Auch Gastmannschaften aus Jesberg, Verna und Reptich konnten im Beisein von Bürgermeister Rainer Barth und Gemeindebrandinspektor Markus Böse unter den Gästen begrüßt werden.

Großübung an Schönauer Hüchelmühle

Am Samstag, den 05.September 2015 um 16:00 Uhr wurden alle Feuerwehren der Gemeinde Gilserberg zu einer Alarmübung in die Hüchelmühle bei Schönau gerufen. Angenommen wurde ein Gebäudebrand, bei dem auch zwei Menschen zu retten waren. Die Gilserberger Feuerwehren rückten mit 12 Fahrzeugen und 60 Einsatzkräften an. Problematisch gestaltet sich die Löschwasserversorgung an diesem Objekt, da sich dort weder ein Hydrant noch ein Löschwasserteich befindet. Das Löschwasser wurde daher aus den Löschfahrzeugen entnommen und zeitgleich eine Löschwasserentnahme aus der etwa 200m entfernten Gilsa hergestellt. "Bereits 15 Minuten später konnten über 2000 Liter Löschwasser pro Minuten am Brandobjekt sichergestellt werden." so Einsatzleiter und Übungsorganisator Oliver Neuwirth. Bürgermeister Rainer Barth und Gemeindebrandinspektor Markus Böse zeigten sich zufrieden mit dem Übungsverlauf.

Verkehrsunfall ereignete sich vor den Augen der Feuerwehr

Am Mittwoch, 02.September 2015 gegen 19:40 Uhr eilte die Feuerwehr Gilserberg direkt vor dem Feuerwehrhaus zur Hilfe. Es ereignete sich vor den Augen der Einsatzkräfte, die sich zum wöchentlichen Übungsabend getroffen hatten, ein Verkehrsunfall auf der B3. Zwei Pkw kollidierten an der Tankstellenausfahrt, dabei wurden zwei Menschen verletzt. Ein PKW kam dabei von der Strasse ab. Die Feuerwehrleute, darunter zwei First Responder, sicherten die Unfallstelle ab und leisteten Erste Hilfe bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Da nur ein Rettungswagen auf dem Weg zur Einsatzstelle war, wurde nach der Erkundung ein zweiter RTW angefordert. Im Anschluß unterstützen die Feuerwehrkräfte bei den Bergungsmaßnahmen.

Feuerwehr baut Zeltstadt für Flüchtlinge auf!

Gilserberger Feuerwehrleute im nächtlichen Einsatz

Schwarzenborn, am Freitag, den 28.08.2015 wurde der Katastrophenschutzzug der Feuerwehr Gilserberg zu einer nicht alltäglichen Hilfeleistung angefordert. In Amtshilfe für das Regierungspräsidium Kassel wurden die Einsatzkräfte der Gilserberger Feuerwehren tätig. Das Hilfeersuchen erreichte den stv. Gemeindebrandinspektor Oliver Neuwirth am Freitag Nachmittag gegen 16:00 Uhr von der unteren KatS-Behörde des Landkreises. Bereits um 19:00 Uhr machten sich zwölf Einsatzkräfte des Katastrophenschutzzuges auf den Weg nach Schwarzenborn zum Standortübungsplatz der Bundeswehr. Dort angekommen, galt es zusammen mit anderen Hilfskräften aus dem Schwalm-Eder-Kreis Unterkunftszelte für bis zu 500 Flüchtlingen aufzubauen. Da diese bereits am Samstag erwartet wurden, mussten die Arbeiten noch in der Nacht zu ende geführt werden. Unsere Kameraden arbeiteten im Scheinwerferlicht bis 1 Uhr morgens um danach erschöpft den Heimweg ins Hochland anzutreten.

Folgende Kameraden aus Gilserberg waren im Einsatz:

Torben Wiesmann, Feuerwehr Sebbeterode
Thorsten England, Feuerwehr Sachsenhausen
Heiko Böth, Feuerwehr Sachsenhausen
Heiko Leidenfrost, Feuerwehr Sachsenhausen
Frank Hahn, Feuerwehr Lischeid
Matthias Stern, Feuerwehr Lischeid
Marco Westmeier, Feuerwehr Lischeid
Mark Olmesdahl, Feuerwehr Lischeid
Jürgen Vöhl, Feuerwehr Schönstein
Thomas Ritting, Feuerwehr Schönstein
Carsten Horn, Feuerwehr Schönstein
Matthias Böth, Feuerwehr Winterscheid

Ich möchte mich ganz persönlich bei den Kameraden bedanken, die ohne zu zögern ihre Hilfe angeboten haben und ehrenamtlich für andere Menschen zur Verfügung stehen. Dieser Einsatz war sicher kein alltäglicher Feuerwehreinsatz zur Gefahrenabwehr, jedoch steht die Feuerwehr genau hierfür ein - Menschen in Not zu helfen! - und dieses zu jeder Tages- und Nachtzeit, egal welcher Nationalität oder Religion diese angehören.

 
Markus Böse , Gemeindebrandinspektor

Zwei Unfälle in Folge

Kurz hintereinander ereigneten sich am Sonntagnachmittag, den 23. August 2015 zwei Verkehrsunfälle auf der B3. Bei dem ersten Unfall wurde ien Motorradfahrer am Ortseingang von Lischeid verletzt. Die First Responder der Feuerwehr waren vor Ort um Erste Hilfe zu leisten. Zum Einsatz kam auch ein Rettungshubschrauber aus Siegen. Kurze Zeit später ertönte der Alarm der Feuerwehrleute erneut, auf der B3 in Höhe der Abfahrt Sebbeterode war ein PKW von der Strasse abgekommen und überschlug sich. Die Feuerwehr Gilserberg war im Einsatz um die Einsatzstelle abzusichern und auslaufende Beteriebstoffe zu binden. Der Verletzte wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Hochlandspektakel 2015:                                       "Entdecke die Welt der Feuerwehr"

Station Gerätekunde
Am vergangenen Montag, dem 17.08.2015 war es um 18:00 Uhr nach langer Vorbereitungszeit endlich soweit, die Gemeindejugendfeuerwehr Gilserberg hatte alle Kinder im Alter von  5  - 11 Jahren zu den Ferienspielen, dem "Hochlandspektakel",  im Ortsteil Gilserbeg eingeladen.  Los gehen sollte es auf dem Sportplatz, doch leider machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung, es wurde kurzerhand umgeplant und das Gilserberger "Hochlandspektakel" startete im Feuerwehrhaus.
Hier warteten auf die Kinder verschiedene Stationen von A bis Z, angefangen bei Atemschutz über Kübelspritze, Besichtigung der Feuerwehrautos, weiter bei Erster Hilfe, sowie zwei Schnelligkeitsparcours und weitere Geschicklichkeitsspiele rund um die Feuerwehr.
Alles in Allem war es eine sehr gelungene Veranstaltung. Die Kinder als auch die Helfer hatten gemeinsam viel Spaß an den zu bewältigenden Aufgaben. 
Für alle Kinder die nun nach ihrer Teilnahme am "Hochlandspektakel" Interesse an der Feuerwehr haben, oder aber auch für die die nicht teilgenommen haben und sich aber einen Eindruck verschaffen möchten, die nächste Veranstaltung findet für große und kleine Hochländer  in Gilserberg am Kirmessonntag, dem 30.08.2015 von 14:30 Uhr bis 17:00 Uhr am "Roten Platz" statt.
Außerdem sind alle interessierten Kinder im Alter von 5 bis 10 Jahren am 19.09.2015 ab 15:00 Uhr ins Feuerwehrhaus nach Gilserberg herzlich eingeladen. Dort findet die Hochland-Kinder-Feuerwehr einmal im Monat statt. 
Für alle älteren Kinder ab 10 Jahren geht es nach den Sommerferien immer freitags im Feuerwehrhaus los. Der erste Termin nach den Ferien ist am 11.09.2015 um 18.00 Uhr.
Auf  Euer kommen freut sich die Jugendfeuerwehr der Gemeinde Gilserberg sowie die Hochland-Kinder-Feuerwehr.
 
Patricia Knauf  
stellv. Gemeindejugendfeuerwehrwartin -            

Rauchmelder und Nachbarn als Lebensretter!

Am Samstag,den 15.08.2015 um 16:05 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Zimmerbrand in die Gemündener Straße in Moischeid gerufen. Brandursache war ein schmelzendes Elektrogerät, welches auf einer eingeschalteten Herdplatte stand. Spielende Kinder aus der Nachbarschaft hörten das laute Piepen des Rauchmelders und beobachteten austretenden Rauch aus einem Fenster. Sie benachrichtigten sofort ihre Eltern. Der Vater, selbst aktiver Feuerwehrmann, zögerte keine Sekunde und trat die Wohnungstür der Nachbarin auf um die schlafende Bewohnerin aus der völlig verrauchten Wohnung zu retten. Die eintreffende Feuerwehr brachte das brennende Elektrogerät ins freie und lüftete die Wohnung mit einem Druckbelüfter. Die Bewohnerin wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation ins Krankenhaus gebracht. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Moischeid, Gilserberg und Schönstein mit 25 Einsatzkräften. Die Feuerwehr lobte ausdrücklich das vorbildliche Verhalten der Kinder und des Nachbarn. Hätte die nicht so gehandelt hätte es schlimm für die Bewohnerin ausgehen können.

Es zeigte sich wieder eindrucksvoll: "Rauchmelder retten Leben"

KIKRA stiftet neuen Beamer für die Feuerwehr

Übergabe eines Beamers an die Feuerwehr

Am Mittwoch, den 29.August 2015 übergab Herr Schote von der KIKRA-Gilserberg der Feuerwehr einen neuen Beamer für den Schulungsraum im Feuerwehrhaus Gilserberg. Der Beamer soll die Schulungsmöglichkeiten im Feuerwehrhaus Gilserberg optimieren. Im Schulungsraum der Feuerwehr werden regelmäßig Aus- und Weiterbildungen für Feuerwehrangehörige aller Feuerwehren der Gemeinde durchgeführt. Marius Damm von der Feuerwehr Gilserberg nahm während des wöchentlichen Übungsabends das Geschenk der KIKRA dankend entgegen. Herr Schote bedankte sich auf diesem Wege bei der Feuerwehr für die Unterstützung bei der Brandchutzschulung seines Personals.

Jugendfeuerwehr besuchte Fliegerhorst

Am Morgen des 29.07 gegen 6:00 Uhr startete die Jugendfeuerwehr Gilserberg mit Mitgliedern der Einsatzabteilung in Richtung Büchel zum dort ansässigen Fliegerhorst.

 

Gegen 09:30 Uhr erreichten wir das Gelände der Bundeswehr und wurden dort schon erwartet. Sofort ging es mit der Besichtigung der Feuerwehr, die auf dem Gelände des Fliegerhorstes stationiert ist, los. Wir sahen eine kleine, aber beeindruckende Auswahl der ca. 35 Autos.

 

Anschließend ging es zur Instandsetzung der TORNADOS in der Werft der Inst- Stff. Dort erfuhren wir einiges über die Wartung und die Instandsetzung sowie über die Merkmale und Eigenschaften des Tornados selbst. Ein Tornado wird als Allwetter- Jagdbomber eingesetzt und wiegt maximal 28.000kg.

 

Nach dieser Besichtigung ging es weiter in Richtung Bewaffnungslager der Tornados. Hier war auch ein Probesitzen in einem der für Besucher zugängigen, Tornados möglich. Wir schauten uns verschiedene Waffensysteme an, wie z.B. Laserbomben, Infrarotbomben und viele weitere.

 

Nun ging es zur Stärkung in die Truppenküche, in der wir mit Mitgliedern der Bundeswehr aßen.

Zuletzt wurden wir verabschiedet und machten noch ein Gruppenfoto vor einem ehemaligen Tornado.

Leider war es uns nicht in allen Bereichen gestattet, Fotos zumachen. Ein paar seht ihr Folgend.

Nach diesem ereignisreichen Vormittag traten wir gegen 14:00 Uhr den Heimweg an.

Neue Atemschutzgeräteträger ausgebildet

Rene Rinner und Patricia Knauf

20.07.2015

Am vergangenen Wochenende beendeten Patricia Knauf aus Gilserberg und René Rinner aus Moischeid erfolgreich einen Atemschutzlehrgang. Die beiden Feuerwehrangehörigen bildeten sich über zwei Wochenenden am Feuerwehrstützpunkt in Ziegenhain fort um in Zukunft für den Schutz der Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde zur Verfügung zu stehen. Atemschutzgeräteträger sind speziell ausgebildete Feuerwehrleute ohne die eine effektive Brandbekämpfung nicht möglich wäre. Da sehr hohe Anforderungen an die Gesundheit, Fitness und an die ständige Aus- und Fortbildung der Einsatzkräfte gestellt werden, ist nicht jede Einsatzkraft für diese Tätigkeit geeignet. In der Gemeinde Gilserberg sind zur Zeit rund 50 Atemschutzgeräteträger in neun Ortsteilen im Einsatz. D.h. etwa jede dritte Feuerwehrkraft ist einsatzbereiter Atemschutzgeräteträger. Patricia Knauf ist die achte Frau die in der Gemeinde Gilserberg den Lehrgang als Atemschutzgeräteträger absolviert hat.

Gemeindefeuerwehr sechs Stunden im Dauereinsatz

Nach dem heftigen Unwetter am Dienstagabend den 07.07.2015 hatten die Feuerwehren der Gemeinde Gilserberg alle Hände voll zu tun. Es galt an über 20 Einsatzstellen Hilfe zu leisten. Haupt- und Nebenstraßen waren teilweise unpassierbar aufgrund umgefallener Bäume. In Gilserberg viel ein Baum auf ein Auto und in Heimbach drohte ein Baum auf ein Gebäude zu stürzen. Das Dach eines Wohnhauses musste mit Planen abgedichtet werden. In Gilserberg musste eine Deckenverkleidung im Eingangsbereich des Aldimarktes abgerissen werden, da diese herabzustürzen drohte. Neun Feuerwehren der Gemeinde waren mit über 60 Einsatzkräften bis Mitternacht im Einsatz um die Gefahren zu beseitigen. Zur Hilfe wurde auch eine Drehleiter angefordert. Da die Schwalmstädter Wehr selbst im Einsatz war, unterstützten die Wehrleute aus Stadtallendorf. Koordiniert wurden die Einsätze durch die Einsatzleitung im Feuerwehrhaus Gilserberg.

 

Truppführerlehrgang bestanden

Florian Wenzel und Andre England

Am Samstag, den 27.06.2015 haben die beiden Feuerwehrkameraden Florian Wenzel und Andre England aus Sachsenhausen den Truppführerlehrgang erfolgreich abgeschlossen. Sie haben sich an drei Wochenenden auf dem Feuerwehrstützpunkt in Ziegenhain weitergebildet um in Zukunft erste Führungsaufgaben bei der Feuerwehr wahrzunehmen. Wir gratulieren zum bestandenen Lehrgang.

Gruppenführerlehrgänge an der HLFS bestanden

Marius Damm, stv. WeFü der FF Gilserberg

Vor Kurzem hat Marius Damm (stv.Wehrführer der FF Gilserberg) seinen Gruppenführerlehrgang an der Hessischen Landesfeuerwehrschule mit Erfolg absolviert. Er hat in der zweiwöchigen Vollzeitausbildung die Grundsätze einer Führungskraft erlernt und wir wünschen ihm eine glückliche Hand in seiner Tätigkeit als stv. Wehrführer.

Marius Böse, Gemeindejugendfeuerwehrwart

Vor einigen Wochen hat auch unser Gemeindejugendfeuerwehrwart Marius Böse einen Gruppenführerlehrgang in Kassel erfolgreich absolviert. Wir gratulieren und wünschen viel Erfolg in seiner Tätigkeit als Jugendwart und im Einsatzdienst der Freiwilligen Feuerwehr Sebbeterode.

Junge Frau bei Verkehrsunfall verletzt

Hochlandpokal 2015:                                                   FF Schönstein und JFW Sachsenhausen vorne!

Die JFW Sachsenhausen jubelt

Am Donnerstag, 04.06.2015 fanden der Hochlandpokal der Gemeinde Gilserberg in Itzenhain statt. Die Jugendfeuerwehren und Einsatzabteilungen des Gilserberger Hochlandes traten bei schönstem Wetter im fairen Wettstreit gegeneinander an. Die Jugendfeuerwehren absolvierten den A und B-Teil des Bundeswettbewerbs und die Einsatzabteilungen stellten sich der Hessischen Feuerwehrleistungsübung mit Löschangriff und Fragebogen.

 

Die Ergebnisse des Hochlandpokales:

 

Einsatzabteilung:

1. Schönstein (100%)
2. Gilserberg (97,6%)
3. Sebbeterode (96,3%)
4. Heimbach (91,4%)
5. Itzenhain/Appenhain (90,9%)
6. Sachsenhausen (88,1%)
7. Moischeid (84,8%)

 

Jugendfeuerwehr:

1. Sachsenhausen I (1353,0 Punkte)
2. Sachsenhausen II (1351,0 Punkte)
3. Gilserberg (1317,0 Punkte)
4. Sebbeterode (1168,3 Punkte)

 

Gäste Einsatzabteilung:

1. Florshain (99,0%)

 

Gäste Jugendfeuerwehr:

1. Leuderode (1351,0 Punkte)
2. Ascherode (1311,0 Punkte)

Farbenlager stand in Flammen


Am Dienstag, den 12. Mai um 13:02 Uhr wurde die Feuerwehr der Gemeinde Gilserberg zu einem Lagerhallenbrand nach Winterscheid gerufen. Es brannte das Lager eines Malerberbetriebes welches über eine Garage mit dem Wohnhaus verbunden ist.

Die größte Gefahr bestand darin, dass das Feuer auf das Wohnhaus übergreift. Durch den Einsatz von 5 C- Strahlrohren und 10 Atemschutzgeräteträgern konnte die Ausbreitung des Feuers auf den Lagerbereich begrenzt werden. Die starke Rauchentwicklung, durch den Brand von Farben und Lacken zog in Richtung freies Feld, sodass keine Beeinträchtigung der Wohnhäuser in Winterscheid gegeben war. Zur Sicherheit wurde eine Drehleiter und ein Tanklöschfahrzeug aus Ziegenhain nachgefordert, die aber glücklicherweise nicht mehr eingesetzt werden mussten. Alle Feuerwehren der Gemeinde Gilserberg waren mit insgesamt 47 Einsatzkräften und 11 Fahrzeugen im Einsatz. Der Einsatz zog sich noch bis 18:00 Uhr hin. Die Kripo ermittelte noch an der Einsatzstelle. Es wurde niemand verletzt, der Schaden wird auf mindestens 150.000,- geschätzt.

Maschinistenlehrgang bestanden!

v.l.n.r. Thomas Wege, Katharina Dippel, Frank Hahn, Marco Westmeier, Mark Olmesdahl

Am vergangenen Wochenende schlossen die Feuerwehrangehörigen Thomas Wege, Katharina Dippel (beide FF Heimbach) und Frank Hahn, Marco Westmeier, Mark Olmesdahl (FF Lischeid) einen über drei Wochen dauernden Maschinistenlehrgang mit Erfolg ab. Sie wurden am Feuerwehrstützpunkt in Schwalmstadt in der Handhabung und Bedienung sämtlicher im Feuerwehrdienst gebräuchlicher Aggregate und Pumpen gechult. Wir gratulieren und wünschen viel Erfolg im Einsatz!

Grundlehrgang bestanden!

Moritz Wurmbäck, Rebecca Wagner, Michael Stumpf, Adrian Böth

Am vergangenen Wochenende schlossen die Feuerwehrangehörigen Rebecca Wagner (FF Schönstein), Michael Stumpf (FF Sebbeterode), Adrian Böth (FF Sachsenhausen) und Moritz Wurmbäck (FF Sachsenhausen) nach vierwöchiger Ausbildung den Grundlehrgang ab. Alle vier haben mit Erfolg teilgenommen und sind jetzt ausgebildet bei Einsätzen tätig zu werden. Wir Gratulieren und wünschen Ihnen auch weiterhin viel Erfolg im Feuerwehrdienst und bei weiterführenden Lehrgängen.

Neues TSF-W in Dienst gestellt

Am 19. und 20. Februar 2015 konnte die Feuerwehr Gilserberg ein neues TSF-W im Werk des Fahrzeugherstellers  Brandschutztechnik Görlitz in Empfang nehmen. Nach einer ausführlichen Einweisung in die moderne Technik wurde das Fahrzeug nach Gilserberg-Heimbach überführt. Ab sofort steht das Fahrzeug für den Brandschutz in der Gemeinde Gilserberg bereit. Es ist u.a. mit einem 900 Liter Löschwasserbehälter, Motorsäge und LED Lichtmast ausgestattet. Die Feuerwehr Heimbach wird im Frühjahr im Rahmen einer Feierstunde die offizielle Fahrzeugübergabe feiern.

Sprechfunklehrgang bestanden!

Ralf Dehnert, Patricia Knauf und Rene Rinner

Am Samstag, den 14.02.2015 beendeten drei Feuerwehrangehörige der Gemeindefeuerwehr mit Erfolg einen zweiwöchigen Sprechfunklehrgang, der im Feuerwehrstützpunkt Ziegenhain durchgeführt wurde. Lehrgangsinhalt war der Umgang mit dem Digitalfunk der Behörden mit Sicherheitsaufgaben (BOS). Herzlichen Glückwunsch an Patricia Knauf (FF Gilserberg), Ralf Dehnert (FF Sebbeterode) und Rene Rinner (FF Moischeid).

Wohngebäude stand in Flammen

Teichstrasse in Itzenhain

Am Freitag, den 06.02.2015 gegen 03:00 Uhr in der Nacht kam es in Itzenhain zu einem Gebäudebrand. Die anrückenden Feuerwehren aus Itzenhain, Gilserberg und Winterscheid hatten die Lage schnell unter Kontrolle. Es brannte ein Holzstapel, der an der Fassade eines Wohnhauses gestapelt war. Das Feuer breitete sich auf den darüberliegenden überdachten Freisitz in holzbauart aus. Glücklicherweise hielt die massive Betondecke dem Feuer stand. Nachbarn weckten den schlafenden Bewohner, der bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr aus dem Gebäude fliehen konnte. Die Bewohnerin die im Erdgeschoss wohnt war zum Zeitpunkt des Brandausbruches nicht Zuhause. Die Feuerwehr war mit 23 Einsatzkräften im Einsatz und setzte drei Atemschutztrupps ein. Verletzt wurde niemand. Die Einsatzstelle wurde gegen 05:15 Uhr an die Polizei übergeben. Es entstand erheblicher Gebäudeschaden, verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Kohlenmonoxidmelder für Voraushelfer übergeben

Gilserberg. Dank einer Spende der VR Bank HessenLand eG besitzen die Voraushelfer (First Responder) der Feuerwehr Gilserberg seit Januar 2015 Kohlenmonoxid-Warnmelder.

Im täglichen Einsatzgeschehen hatten es die Voraushelfer bisher mit Situationen zu tun, in denen sie eine Gefährdung ihrer Gesundheit in Kauf nehmen mussten. Kohlenmonoxid-Warnmelder schützen die Helfer bei Einsätzen in unbekannten Räumlichkeiten vor dem gefährlichen Atemgift Kohlenmonoxid, das z.B. bei unvollkommenen Verbrennungen entsteht. Da die ehrenamtlichen Voraushelfer in der Regel mehrere Minuten vor den hauptamtlichen Kräften des Rettungsdienstes an der Einsatzstelle eintreffen, waren sie bisher bei defekten Gasheizungen oder Kaminen, bei denen das giftige Gas entstehen kann, gänzlich ungeschützt, erklärt der Leiter der Gruppe, Thomas Schlung.

Dank der VR Bank HessenLand eG, die 12 Kohlenmonoxid-Warnmelder spendete, werden die Voraushelfer in Gilserberg nun frühzeitig gewarnt.

„Ich finde es toll, was die Voraushelfer für uns alle leisten, daher müssen sie auch im Einsatz bestmöglich geschützt sein“, sagte Marc Viehmann, Marktbereichsleiter der Bank in Gilserberg, bei der Übergabe der lebensrettenden Geräte an den Leiter der Voraushelfer-Gruppe, Thomas Schlung.

»An dieser Stelle bedankne sich der Bürgermeister der Gemeinde Gilserberg, Rainer Barth, Gemeindebrandinspektor Markus Böse sowie der Leiter der Voraushelfer-Gruppe, Thomas Schlung, nochmals ganz herzlich bei der Spenderin für die unerwartet hohe Spendenbereitschaft!«, heißt es in einer Mitteilung der Feuerwehr am Sonntag. 

Neue Führung der Gemeindefeuerwehr gewählt

v.l.n.r. Norbert Mühling, Thomas Thiel, Markus Böse, Rainer Barth, Anne Koch, Markus Schneider, Marius Böse, Oliver Neuwirth

Am Samstag, den 15. November 2014 fanden im Rahmen der gemeinsamen Hauptver-sammlung der Einsatzabteilungen der Feuerwehr Gilserberg turnusgemäße Wahlen statt.

 

Markus Böse wurde als Gemeindebrandinspektor für die vierte Amtszeit wiedergewählt, seine Stellvertreter sind Oliver Neuwirth und Markus Schneider.

Als Gemeindejugendwart wurde Marius Böse gewählt, seine Stellvertreter sind Anne Koch und Patricia Knauf.

Wir danken Thorsten England für seine geleistete Arbeit als stellvertretender Gemeindebrand-inspektor in den letzten 10 Jahren, der aus persönlichen Gründen nicht für eine weitere Amtszeit zur Verfügung stand. Außerdem danken wir Patrick Damm und Nadja Keim für ihre geleistete Arbeit als stellvertretende Gemeindejugendwarte, der ebenfalls aus persönlichen Gründen nicht für eine weitere Amtszeit kandidierte.

 

Auf dem Bild sieht man die neue Führungsspitze der Feuerwehr Gilserberg mit Bürgermeister Rainer Barth. Es fehlt Patricia Knauf.

Neue Truppführer ausgebildet!

Gilserberg, am 12.07.2014 absolvierten folgende Feuerwehrmitglieder unserer Gemeinde erfogreich den Truppführerlehrgang: v.l.n.r. Christian Kern (Gilserberg), Christine Koch (Gilserberg), Marius Böse (Sebbeterode), Tim Dehnert (Sebbeterode). Wir gratulieren Euch und freuen uns auf Eure Arbeit als Truppführer im Einsatz und bei Übungen!

JFW Sachsenhausen erneut beim Landesentscheid

Felsberg, die Jugendfeuerwehr aus Gilserberg-Sachsenhausen hat es erneut geschafft sich für den Landesentscheid zu qualifizieren. Am Samstag, den 12.07.2014 erreichten sie beim Großkreisentscheid in der Gruppenwertung den zweiten Platz hinter Knüllwald - Remsfeld. Bei den Staffeln qualifizierte sich die Mannschaft aus Wabern-Uttershausen und bei den Mädchengruppen die Gruppe aus Homberg-Mühlhausen. Diese vier Mannschaften vertreten den Schwalm - Eder - Kreis am 21. September beim Landesentscheid in Korbach. Zu den erten Gratulanten zählten neben dem Ersten Beigeordneten des Schwalm-Eder-Kreises Winfried Becker auch der Stv. GBI Thorsten England und der Gemeindebrandinspektor Markus Böse.

Maschinistenlehrgang bestanden!

vl. Christian Kern, Christine Koch, Tim Dehnert

drei neue Maschinisten stehen der Feuerwehr in der Gemeinde ab sofort zur Verfügung. Christine Koch und Christian Kern aus Gilserberg, sowie Tim Dehnert aus Sebbeterode ließen sich in einem dreiwöchigen Lehrgang in Ziegenhain auf alle Pumpen und Aggregate die im Feuerwehrdienst eingestzt werden schulen. Glückwunsch an die drei zur bestandenen Maschinistenprüfung !

Schornsteinbrand in Appenhain

am Donnerstag, den 08.Mai.2014 um 22:05 Uhr wurden die Feuerwehren Itzenhain/Appenhain, Sachsenhausen und Gilserberg zu einem brennenden Schornstein nach Appenhain in die Dorfstrasse gerufen. Aus dem Schornstein eines Zweifamilienhauses schlugen Flammen und rief die Feuerwehr auf den Plan. Die schnell eintreffenden Brandschützer kontrollierten den Kamin und öffneten den durch Glanzruß verstopften Rauchabzug im Dachbereich. Die Lage war in kurzer Zeit unter Kontrolle. Die entstandene Wärmeentwicklung wurde mit der Wärmebildkamera aus Gilserberg kontrolliert und der Eintreffende Bezirksschornteinfegermeister konnte Entwarnung geben. Im Einsatz waren 31 Einsatzkräfte mit fünf Fahrzeugen und hätten jederzeit auch bei einer Brandausbreitung eingreifen können.

Waldbrand bei Sachsenhausen

Wasserentnahme aus einem Bachlauf

Am Sonntag, den 13.04.2014 mussten die Feuerwehren der Gemeinde einen Waldbrand löschen. Ca. 100 m² Waldboden und Gehölz an einen unzugänglichen Hang im Wald bei Sachsenhausen waren in Brand geraten. Die Brandursache blieb unklar. Feuerwehren aus Gilserberg, Sachsenhausen, Itzenhain/Appenhain und Lischeid waren von 22:30 Uhr bis ca. 01:00 Uhr mit 40 Einsatzkräften im Einsatz um das Feuer zu löschen.